Archiv der Kategorie: Pressemitteilung

Einsprüche gegen Steuerbescheide – Jetzt auch online über ELSTER!

Einsprüche gegen Steuerbescheide können jetzt auch online eingelegt werden!
Diese moderne Möglichkeit kann nutzen, wer im ElsterOnline-Portal registriert ist. Nach dem Login unter www.elsteronline.de, steht im Bereich „Formulare“ unter dem Punkt „Sonstige Formulare“ ein Formular zur elektronischen Einspruchseinlegung zur Verfügung. Die elektronische Einspruchseinlegung bietet eine benutzerfreundliche und leicht zu bedienende Oberfläche. Im Zeitpunkt der erfolgreichen Datenübermittlung an die Finanzverwaltung gilt der Einspruch als eingelegt. Der Gang zum Briefkasten bzw. zum Finanzamt bleibt somit künftig erspart!

Weitere Informationen hierzu sind im Internet unter www.elsteronline.de erhältlich.

HINTERSBERGER: WIR WOLLEN DEN DIGITALEN VERWALTUNGSKREISLAUF SCHLIESSEN

Finanzstaatssekretär präsentiert Digitalisierungsprojekt Montgelas 3.0 beim E-Government-Summit 2014

„Wir wollen den digitalen Verwaltungskreislauf schließen. Wer einen digitalen Antrag absendet, soll auch eine digitale Antwort erhalten“, kündigte Johannes Hintersberger, Finanzstaatssekretär, heute beim E-Government-Summit 2014 auf dem Bonner Petersberg an. „Unsere bayerische Digitalisierungsstrategie Montgelas 3.0 ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung“, so Hintersberger weiter. Graf von Montgelas hat zu seiner Zeit Verwaltung neu gedacht. Ganz im Sinne dieser Tradition soll Bayern nun den Sprung zur digitalen Verwaltung vollziehen.

Pressemitteilung

SÖDER SCHLIESST E-GOVERNMENT-PAKT FÜR EINE DIGITALE VERWALTUNG

Freistaat und Kommunen gestalten Zukunft der Digitalisierung Bayern-Portal für Bürger und Wirtschaft / Bayern investiert jährlich 2 Mio. Euro in technische Infrastruktur für Kommunen

„Wir haben heute einen Pakt für den Bürger und die Wirtschaft geschlossen“, sagte Söder bei der Pressekonferenz anlässlich der Unterzeichnung des neuen E-Government-Pakts mit den Kommunalen Spitzenverbänden. Durch den vereinbarten Schulterschluss wollen Freistaat und Kommunen das Angebot an digitalen Verwaltungsdienstleistungen für Bürger und Wirtschaft ausbauen und zentral zugänglich machen. „Das Bayern-Portal wird der zentrale Zugang zu staatlichen und kommunalen Online-Leistungen, ermöglicht die Verwaltung auf einen Klick“, so Söder weiter. Dies mache die angebotenen Leistungen schneller, einfacher und rund um die Uhr abrufbar. Der Freistaat stellt hierfür den Kommunen die technische Infrastruktur zur Verfügung – und investiert dafür jährlich zwei Millionen Euro. Dies spart den Kommunen bares Geld: Bei Nutzung des technischen Angebots des Freistaats können Gemeinden mit 6.000 Einwohnern rund 900 Euro pro Jahr, ein Landkreis mit 160.000 Einwohnern bis zu 24.000 Euro pro Jahr einsparen.

Pressemitteilung

HINTERSBERGER: MODERNES UND SICHERES E-GOVERNMENT FÜR EINE BÜRGERFREUNDLICHE VERWALTUNG

Bayernstand auf der Cebit 2014 zeigt großes Potential auf

„Datensicherheit und modernes eGovernment sind zentrale Themen von Bayern-Digital. Auf der weltgrößten IT-Messe stellt der Bayernstand jungen innovativen bayerischen Unternehmen und Institutionen eine „Marketingplattform“ bereit. Die Messe zeigt das große Potential der bayerischen Exponate. Mir ist es stets ein Anliegen, die Belange des Mittelstandes zu fördern“, stellte Finanzstaatssekretär Johannes Hintersberger beim Besuch auf der Cebit in Hannover in Vertretung von Finanzminister Dr. Markus Söder am Mittwoch (12.3.) fest.

Als erfolgreiches eGovernment-Projekt präsentiert sich die „Steuererklärung auf einen Klick“ am Bayernstand. Diese sei unter bayerischer Federführung bundesweit erfolgreich gestartet, hob Hintersberger hervor. Die „Steuererklärung auf einen Klick“ vereinfacht die elektronische Abgabe der Einkommensteuererklärung. Steuerpflichtige können seit Anfang dieses Jahres Daten, die zu ihrer Person bei der Steuerverwaltung gespeichert sind, elektronisch abrufen und in ihre Einkommensteuererklärung übernehmen. „Damit verringert sich das mühsame Suchen der Belege. Bislang haben bundesweit bereits über 60.000 Nutzer ihre Belege abgerufen“, so Hintersberger.

Voraussetzung hierfür ist die einmalige Registrierung am ElsterOnline-Portal mit der persönlichen Identifikationsnummer sowie die Anmeldung zum Belegabruf. Natürlich kann auch eine andere Person wie der Ehegatte, ein Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein bevollmächtigt werden, die Belege abzurufen und bei Erstellung der Einkommensteuererklärung zu verwenden.

http://www.stmf.bayern.de/internet/stmf/aktuelles/pressemitteilungen/22172/index.htm

Artikel zur Steuererklärung auf einen Klick

Artikel zur Steuererklärung auf einen Klick

 

Steuererklärung digital: Bayern will Weiterentwicklung für Elster vorantreiben

Steuererklärung auf einen Klick: Bayern forciert die Digitalisierung in der Steuerverwaltung

Steuerzahler sollen bei ihrer jährlichen Steuererklärung künftig ihre aktuellen Steuerdaten bei ihrem Finanzamt online abrufen können. Ein entsprechendes System wird Finanzminister Markus Söder heute in Nürnberg vorstellen. Die abgerufenen Daten, wie Name, Adresse und der Inhalt der Lohnsteuerbescheinigung oder einer Rentenbezugsmitteilung könnten Bürger direkt in ihre Steuererklärung übernehmen.

Das System ist Teil des bundesweiten Verfahrens Elster, das federführend von der Bayerischen Steuerverwaltung entwickelt wurde. Betrieben wird das System zentral von einem Rechenzentrum in Nürnberg.

Ziel ist, auf Papierbelege zu verzichten und den Bürgern den Steuerbescheid digital zur Verfügung zu stellen.

ganzer Artikel SAT.1 BAYERN

Die E-Steuererklärung: Einfacher und schneller via Internet

Die Steuererklärung ist oft langwierig und kompliziert. Rheinland-Pfalz will daher das Verfahren vereinfachen und damit die Finanzämter entlasten. Auch Bayerns Finanzminster Söder will die Steuererklärung per Mausklick umsetzen.

BR-Nachrichten

Steuer per Mausklick: Söder strebt papierlose Steuererklärung an

Bayerns Finanzminister Markus Söder will die Steuererkärung einfacher machen und den Papierkrieg abschaffen. Den Vorschlag aus Rheinland-Pfalz, die Selbstveranlagung, lehnt er ab. Rudolf Erhard, BR.

Ein Beitrag von: Erhard, Rudolf Stand: 10.01.2014

SÖDER: „DIGITALEN STEUERKREISLAUF BEI DER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG SCHLIESSEN“

aBayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat

Pressemitteilung Nr. 010/14 München, 10. Januar 2014

Söder: „Digitalen Steuerkreislauf bei der
Einkommensteuererklärung schliessen“

ELSTER Musterbeispiel für eGovernment / 48 % der Einkommensteuer­erklärungen elektronisch / Bürger sollen Steuerbescheid digital erhalten

„Bayern will den digitalen Steuerkreislauf schließen. ELSTER soll zur vollständigen papierlosen Kommunikation zwischen Bürger und Finanzamt weiterentwickelt werden. Der Bürger soll auch seinen Steuerbescheid digital erhalten können und keine Belege mehr mit der Steuererklärung einreichen müssen“, forderte Dr. Markus Söder, Finanzminister, bei der Vorstellung der Steuererklärung auf einen Klick. Weiterlesen

Finanzämter starten Anfang März mit der Veranlagung der Einkommensteuer 2013

Finanzämter starten Anfang März mit der Veranlagung der Einkommensteuer 2013 / Versicherer und Arbeitgeber müssen Angaben an die Steuerverwaltung bis Ende Februar 2014 übermitteln

Das Finanzministerium teilt mit: Die Finanzämter starten wie in den vergangenen Jahren Anfang März mit der Veranlagung der Einkommensteuer für das Jahr 2013. Denn bis zu diesem Zeitpunkt haben Arbeitgeber, Versicherungen und andere Institutionen Zeit, die für die Steuerberechnung benötigten Angaben an die Finanzverwaltung zu übermitteln. Dazu zählen z. B. Lohnsteuerbescheinigungen, Beitragsdaten zur Kranken- und Pflegeversicherung und zur Altersvorsorge sowie Rentenbezugsmitteilungen. Weiterlesen