Chronik

  • 1996|Die Referatsleiter Automation (Steuer) der obersten Finanzbehörden des Bundes und der Länder beauftragen eine interne Arbeitsgruppe, die Voraussetzungen für eine elektronische Steuererklärung zu untersuchen.
  • 1996 bis 1997|Unter der Leitung der Arbeitsgruppe entwickelt die Oberfinanzdirektion München auf Basis einer Windows-basierten Client/Server-Architektur ein modulares Softwarekonzept zur Datenübermittlung über eine zentrale Kommunikationsstelle.
  • Oktober 1997|Auslieferung der ersten ELSTER-Clientsoftware an zwölf Anbieter von Steuererklärungsprogrammen, darunter die DATEV e. G., die Lohnsteuerhilfe Bayern e. V. und Steuersoft Saarlouis.
  • Januar 1999|Offizielle Einführung von ELSTER als Verfahren zur elektronischen Übermittlung von Einkommensteuererklärungen.
  • Januar 2000 bis Juni 2001|Kontinuierliche Erweiterung des Angebots um Lohnsteueranmeldungen, Umsatzsteuer-Voranmeldungen und Umsatzsteuererklärungen, Gewerbesteuererklärungen sowie die Erklärung zur Zerlegung des Gewerbesteuermessbetrags.
  • seit Anfang 2000|Einführung individueller Dienste für Städte, Gemeinden, Landkreise, Kammern und Verbände zur elektronischen Übermittlung von Kfz-Zulassungsdaten, Sterbedaten, Mitteilungen nach § 45 des EStG, Haushaltskassendaten etc. an die Finanzverwaltung.
  • Anfang 2001|Abrufmöglichkeit von elektronischen Steuerbescheiddaten und damit erstmals die Gelegenheit eines automatisierten Bescheiddatenabgleichs. Einführung des kostenfreien Steuerprogramms ElsterFormular entwickelt von der Oberfinanzdirektion Erfurt.
  • Juli 2002|Pilotbeginn der neuen plattformunabhängigen Architektur auf Basis der Programmiersprache Java in ausgewählten Bundesländern sowie Einführung der elektronischen Signatur, wodurch die eigenhändige Unterschrift und damit der aus rechtlichen Gründen erforderliche Ausdruck der Steuererklärung entfällt.
  • Mitte 2003|Beginn der Planung einer standardisierten elektronischen Übermittlung aller gängigen oder aufgrund rechtlicher Vorschriften verpflichtend einzureichenden Belege.
  • Januar 2004|Bundesweiter Pilotbeginn der vom Rechenzentrum der Finanzverwaltung des Landes NRW (RZF), Düsseldorf, realisierten elektronischen Übermittlung der Lohnsteuerbescheinigungen. Die Pilotierung erfolgt mit Partnern aus der freien Wirtschaft und der öffentlichen Verwaltung.
  • Januar 2004|Als Alternative zur elektronischen Übermittlung: Pilotversuch der Länder Bremen und Nordrhein-Westfalen für einen gesonderten Ausdruck der Steuererklärungsdaten als Barcode (mit der Steuererklärung beim Finanzamt einzureichen).
  • Januar 2004|Beginn der Planung eines integrierten, personalisierten Webportals, über das die Steuerbürger und Steuerberater nach einmaliger Registrierung sämtliche Vorgänge gegenüber der Finanzverwaltung online durchführen können.
  • März 2004|Pilotbeginn der elektronischen Steuerkontoabfrage für Steuerbürger und Steuerberater in Hessen, realisiert von der Oberfinanzdirektion Frankfurt.
  • März 2004|Implementierung einer länderübergreifenden Online-Datenabfrage für die Ermittlung risikobehafteter Fälle zur Bekämpfung des Steuerbetrugs.
  • Januar 2005|Verpflichtung zur Nutzung von ELSTER für Lohn- und Umsatzsteuer-Voranmeldungen sowie die Lohnsteuerbescheinigungen.
  • September 2005|Offizielle Eröffnung des ElsterOnline-Portals. Einführung von ElsterBASIS, ElsterPLUS und ElsterSPEZIAL zur freiwilligen Authentifizierung
  • Ende 2006|Das BZStOnline-Portal des Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) auf Basis der ElsterOnline-Technologie für Portale steht zur Verfügung. Damit ist es möglich Meldungen nach der EU-Zinsrichtlinie, Anträge auf Umsatzsteuervergütung, Zusammenfassende Meldungen (ZM), Sammelanträge auf Erstattung von Kapitalertragsteuer und Mitteilungen über tatsächlich freigestellte Kapitalerträge elektronisch zu übermitteln.
  • Mai 2008|Übermittlungsmöglichkeit für die Körperschaftsteuererklärung, Unterfallart 30.
  • Mitte/Ende 2008|Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zertifiziert ELSTER. Ein ISO 27001-Zertifikat auf der Basis der IT-Grundschutz-Kataloge des Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) dokumentiert die erfolgreiche Umsetzung von Informationssicherheit nach internationalen Normen.
  • September 2008|Das BZStOnline-Portal erreicht im Barrierefrei Informieren und Kommunizieren BITV-Test (Projekt des deutschen Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, um Webangebote für behinderte Menschen besser zugänglich zu machen) 99 von 100 Punkte (sehr gut zugänglich)
  • November 2008|Übermittlungsmöglichkeit von Meldungen zu § 34a EStG, Begünstigung der nicht entnommenen Gewinne.
  • November 2008|Die ELSTER-Programmbibliothek „ERiC“ ist erstmals auch für Linux verfügbar
  • Juli 2009|Erweiterung des Angebots um Kapitalertragsteuer-Anmeldung nach EStG
  • Januar 2009|Übermittlungsmöglichkeit für die Körperschaftsteuererklärung, Unterfallart 31.
  • Mitte 2009|Der Zoll nutzt ELSTER-Zertifikate für die elektronische Übermittlung der Internet-Ausfuhranmeldung-Plus (IAA-plus)
  • November 2009|Übermittlungsmöglichkeit für die Erklärung zur gesonderten und einheitlichen Feststellung von Grundlagen für die Einkommensbesteuerung, Unterfallart 90.
  • Anfang 2010|Erweiterung des Angebots um Kapitalertragsteuer-Anmeldung nach InvStG
  • Januar 2010|Übermittlungsmöglichkeit für die Körperschaftsteuererklärung, Unterfallarten 32 und 33.
  • April 2010|Der Zoll nutzt ELSTER-Zertifikate für die Internet-EMCS-Anwendung (IEA)
  • April 2010|Das ElsterOnline-Portal wird um Formulare für den §50a EStG (Anmeldung über den Steuerabzug bei Vergütungen an beschränkt Steuerpflichtige) erweitert
  • April 2010|Pilotbeginn „elektronischer Einspruch“ über das ElsterOnline-Portal in den Ländern Bayern, Sachsen und Sachsen-Anhalt
  • August 2010|Datenschutz-Gütesiegel für Steuerdaten-Anwendung „ElsterOnline“ durch das [[Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein|Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein]]
  • November 2010|Übermittlungsmöglichkeit für elektronische Bilanzen.
  • Februar 2011|Übermittlungsmöglichkeit für die Erklärung zur gesonderten und einheitlichen Feststellung von Grundlagen für die Einkommensbesteuerung, Unterfallart 95.
  • November 2011|Die ELSTER-Programmbibliothek „ERiC“ ist erstmals auch für Mac OS X verfügbar
  • November 2011|Übermittlung und Abfrage der Elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale, ELStAM.
  • Dezember 2011|Die Erklärung zur gesonderten und einheitlichen Feststellung von Grundlagen für die Einkommensbesteuerung für bis zu 10 Beteiligte kann über das ElsterOnline-Portal abgeben werden.
  • Januar 2012|Die Einnahmenüberschussrechnung EÜR kann über ELSTER abgegeben werden.
  • Februar 2012|Auch beschränkt steuerpflichtige Bürger können die Einkommensteuer über ELSTER abgeben.
  • April 2012|Die Körperschaftsteuererklärung kann über das ElsterOnline-Portal abgeben werden.
  • Mai 2012|Übermittlungsmöglichkeit ZMDO.
  • November 2012|Übermittlungsmöglichkeit für die Einkommensteuererklärung von beschränkt steuerpflichtigen Personen, Unterfallart 12.
  • April 2013|Die Einkommensteuererklärung kann über das ElsterOnline-Portal abgeben werden.
  • 1. Quartal 2013|Der neue Personalausweis kann bei ELSTER für die Registrierung im ElsterOnline-Portal genutzt werden.
  • Mai 2013|Die Registrierung im ElsterOnline-Portal ist ohne Java möglich.
  • August 2013|Alle Funktionen des ElsterOnline-Portals sind ohne Java möglich.
  • November 2013|Bürger können nun auch die Erklärung zur gesonderten Feststellung von Grundlagen für die Einkommensbesteuerung über das ElsterOnline-Portal abgeben..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.