Steuererklärung: Mit diesen Apps und Online-Diensten gibt’s Geld vom Finanzamt

Wer seine Steuererklärung abgeben will, hat heute eine Vielzahl von Möglichkeiten. Wir stellen die wichtigsten Varianten vor und erklären, was Online-Dienste einer Software voraus haben.

Die Steuererklärung ist für viele Arbeitnehmer ein lästiges Übel, das sie gerne so lang wie möglich verdrängen und aufschieben. Doch spätestens Ende Mai ist es wieder soweit. Laut unterschiedlichen Statistiken bekommt jeder, der eine Steuererklärung macht, im Schnitt einen Betrag von gut 900 Euro zurückerstattet. Grundsätzlich lohnt sich eine Steuererklärung für fast jeden, der seitens des Finanzamts nicht dazu verpflichtet ist. Denn die Finanzbehörden achten schon darauf, dass sie bei jedem, der höchstwahrscheinlich nachzahlen muss, auch eine Steuererklärung einfordern. Gerade bei Steuerklasse 1 und einigen Vorsorgeaufwendungen sowie Pendlerpauschale ist es eigentlich immer sinnvoll, eine Steuererklärung abzugeben.

Artikel lesen t3n

Am Rande Und das soll „schlau“ sein?

Elstern gelten im Volksmund als „diebisch und schlau“. Okay: Das Attribut „diebisch“ haben britische Wissenschaftler inzwischen glaubwürdig widerlegt. Trotzdem irgendwie abgefahren, wenn eine amtliche elektronische Steuer-Software ausgerechnet nach dem Rabenvogel benannt wird.

Zumal das Attribut „schlau“ der amtlichen Steuersoftware „Elster“ auch nur partiell angeheftet werden kann. „Schlau“ ist „Elster“ ganz bestimmt aus Sicht staatlicher Steuereintreiber, weil es ihnen stupide Erfassungsarbeit spart. Die übernimmt im günstigsten Fall der gewissenhafte Steuerbürger künftig selbst.

Blöd nur, dass selbiger nicht gleich auch den Rechnungs-Gerümpel-Steuer-Schuhkarton mit dem Übergang in die volldigitalisierte Steuererklärungs-Welt symbolträchtig verbrennen kann. Wer nämlich Abrechnungsbelege bei „Elster“ geltend macht, muss im Zweifel auch nach zehn Jahren noch die entsprechenden Rechnungen im Original vorzeigen können. Da hätte den Elster-Erfindern schon etwas Schlaueres einfallen können.

Artikel lesen LR Online

Für wen sich die Abgabe der Steuererklärung lohnt

Bei einem Blick auf die monatliche Gehaltsabrechnung ist der Abzug für das Finanzamt besonders schmerzlich. Durchschnittlich 30% des Brutto-Gehalts gehen in Form von Steuern direkt an den Staat. Vielen Arbeitnehmern ist dabei nicht bewusst, dass sie einen Teil dieser Abgaben wieder zurückbekommen können. Das dafür nötige Werkzeug ist die Steuererklärung. Im Durchschnitt bekommen Arbeitnehmer durch die Abgabe ihrer Einkommensteuererklärung 935 Euro pro Jahr vom Fiskus zurück.

Artikel lesen bei wissen.de

ElsterFormular wurde in der Version 19.1 veröffentlicht

Logo ElsterFormular

ElsterFormular steht seit dem 13.02.2018 in der Version 19.1 bereit.

Es sind neue Steuererklärungsmodule bereitgestellt worden:

  • Lohnsteuerbescheinigung 2018

Wichtige Änderungen:

Die Steuerberechnung wurde aktualisiert. Hiermit sind Probleme bei der Einkommensteuererklärung 2017 im Zusammenhang mit den Anlagen Kind und Unterhalt behoben.

 


zum Download von ElsterFormular


Schließen